COVID-19 Impfung

FAQs zum Thema Impfung

 

Sind COVID-19-Impfstoffe unsicher, weil sie so schnell entwickelt wurden?

Die COVID-19-Impfstoffe sind sicher und wurden in vielen Ländern von den Zulassungsbehörden genehmigt oder befinden sich im Genehmigungsverfahren. Millionen von Menschen sind inzwischen geimpft worden. Berichte über schwerwiegende Nebenwirkungen sind sehr selten und es wurden keine langfristigen Komplikationen gemeldet. Die weltweiten Auswirkungen dieser Pandemie haben die pharmazeutische Industrie dazu veranlasst, stark in die Erforschung und Herstellung von COVID-19-Impfstoffen zu investieren. Mehrere Phasen im Zulassungsverfahren wurden parallel durchgeführt, wodurch sich die gesamte Entwicklungszeit verkürzt hat. Es wurde keine Abkürzung genommen; jeder Impfstoffkandidat musste den strengen Prozess der klinischen Studien und Sicherheitsüberprüfungen durch die jeweiligen globalen und nationalen Aufsichtsbehörden durchlaufen.

 

Kann man durch die Impfung an COVID-19 erkranken?

Damit eine Viruserkrankung ausbricht, muss das lebende Virus in der Lage sein, genügend Kopien von sich selbst im Körper herzustellen. Keiner der derzeit zugelassenen COVID-19-Impfstoffe enthält lebende Viren, daher können Sie COVID-19 nicht durch eine Impfung bekommen. Nach der Injektion können leichte grippeähnliche Symptome wie Müdigkeit, Gliederschmerzen und Fieber auftreten. Dies ist eine normale Reaktion Ihres Immunsystems auf den Impfstoff und die Beschwerden hören nach ein oder zwei Tagen auf.

 

Wenn ich bereits COVID-19 gehabt habe, muss ich dann nicht geimpft werden?

Die meisten Behörden raten auch Menschen, die eine COVID-19-Infektion durchgemacht haben, sich impfen zu lassen, allerdings sollte man mit der Impfung mindestens 90 Tage nach der Infektion warten. Sprechen Sie am besten mit Ihrem Arzt, um eine individuelle Empfehlung zu erhalten. Es ist noch nicht bekannt, wie lange der Schutz Ihrer durch eine COVID-19-Infektion entwickelten Immunität anhält.

 

Ist die Sterblichkeitsrate von COVID-19 nicht so gering, dass man sich gar nicht impfen lassen muss?

COVID-19-Impfstoffe schützen Sie selbst, Ihre Familie, Kollegen und Ihre Gemeinde. Sie reduzieren so das Risiko einer schweren Infektion und eines Krankenhausaufenthalts. Menschen, die geimpft sind, übertragen die Krankheit sehr wahrscheinlich seltener. Wenn die Mehrheit der Bevölkerung geimpft ist, schützt dies die Gemeinschaft, einschließlich der Schwachen und derjenigen, die nicht geimpft werden können. Die Impfung ist zwar freiwillig, aber wir empfehlen allen, die medizinisch in Frage kommen, sich impfen zu lassen.

 

Ist das Tragen von Masken nach der Impfung und „Social Distancing“, also Abstand von anderen halten, überhaupt noch erforderlich?

Obwohl die Impfstoffe effektiv sind, können sie nicht jeden Fall einer COVID-19-Infektion und Übertragung verhindern. Daher muss jeder weiterhin Vorsichtsmaßnahmen ergreifen und weiterhin Masken tragen, Abstand halten und erhöhte Hygienemaßnahmen beachten.

 

Verändert der Impfstoff meine DNA?

Einer der ersten für den Notfalleinsatz zugelassenen COVID-19-Impfstoffe ist der mRNA-Impfstoff („Messenger RNA“). Nach der Injektion instruiert der mRNA-Impfstoff die Zellen im Körper, das virale Protein zu produzieren, das im Körper eine Immunreaktion gegen das COVID-19-Virus auslöst. Die mRNA fügt sich nicht in die DNA des Wirtskörpers ein, so dass sie Ihre Gen-DNA nicht verändert (sie kann nicht an die nächste Generation weitergegeben werden). Der mRNA-Impfstoff wird nach der Anwendung im Körper innerhalb von 48-72 Stunden auf natürliche Weise abgebaut und eliminiert.

 

Dürfen Menschen mit Grunderkrankungen geimpft werden?

Für manche Menschen wird der Impfstoff nicht empfohlen. Befolgen Sie die Richtlinien der örtlichen Gesundheitsbehörden, um Ihre medizinische Tauglichkeit festzustellen, und sprechen Sie mit Ihrem Arzt, um eine individuelle Empfehlung zu erhalten.

 

Es existieren bereits viele Mutationen des Coronavirus. Sind die COVID-19-Impfstoffe überhaupt gegen die neuen Varianten wirksam?

Experten beobachten dies sehr genau. Bislang sind sie überzeugt, dass die aktuellen Impfstoffe noch wirksam sind. Sollte eine Änderung des Impfstoffs erforderlich sein, können die Impfstoffe schnell an neue Stämme angepasst werden, ähnlich wie die Grippeimpfstoffe jedes Jahr angepasst werden.

Es ist daher wichtig, sich so schnell wie möglich impfen zu lassen, wenn Ihnen der Impfstoff angeboten wird, und weiterhin vorbeugende Maßnahmen zu ergreifen, um die Infektionskette zu unterbrechen.

 

Oft hört man, dass COVID-19-Impfstoffe schwere Nebenwirkungen haben. Stimmt das?

Geringfügige, zu erwartende Nebenwirkungen, wie ein schmerzender Arm an der Injektionsstelle oder leichtes Fieber, sind üblich. Berichte über schwerwiegende Nebenwirkungen sind sehr selten. Die Beschwerden klingen normalerweise nach ein oder zwei Tagen ab. Die Nebenwirkungen können nach der 2. Impfstoffdosis stärker ausgeprägt sein.

 

Wie bietet International SOS Unterstützung beim Thema Impfen?

International SOS steht in Kontakt mit den relevanten Impfstoffherstellern und den nationalen Gesundheitsbehörden, um jederzeit über aktuelle Informationen zu verfügen.

International SOS unterstützt seine Kunden durch maßgeschneiderte strategische und branchenrelevante Beratung bereits bei der Planung von Impfstrategien und -protokollen für die verschiedenen Mitarbeitergruppen, einschließlich der Unterstützung für eine angemessene Kommunikation und Aufklärung der Mitarbeiter. Eine solche Unterstützung stellt sicher, dass Arbeitgeber ausreichend vorbereitet sind, sobald der/die relevante(n) COVID-19-Impfstoff(e) an einem bestimmten Standort verfügbar ist/sind.

International SOS ermittelt weiterhin auf Länderbasis, welche zusätzliche Unterstützung die Unternehmen erhalten können, um im Rahmen der von den nationalen Behörden festgelegten Regeln den Zugang zu Impfstoffen, deren Verteilung und/oder die Impfung der Mitarbeiter zu erleichtern.

Ebenso stellt International SOS Unternehmen einen COVID-19 Impftracker (Zugang mit Mitgliedschafts-Login) zur Verfügung, der Informationen über die Verfügbarkeit von Impfstoffen in den Länder weltweit enthält. Ein Ampel-Indikator hilft Unternehmen darüber hinaus, zu verfolgen, wann, wo und wie sie COVID-19-Impfprogramme für ihre Mitarbeiter einführen können.